Urteil des OLG Koblenz zum Widerrufsrecht im Fernabsatz bei wesentlichen Vertragsänderungen

Das OLG Koblenz hat ein Urteil zum Widerrufsrecht bei per Telefon vereinbarten wesentlichen Vertragsänderungen gefällt.

Wesentliche Punkte des Urteils des OLG Koblenz (9 U 1166/11) vom 28.03.2012 sind zusammengefasst die folgenden Punkte:

Einem Verbraucher stehe bei einer Änderung von wesentlichen Inhalten des Vertrages mit einem Unternehmer über ein Fernkommunikationsmittel wie zum Beispiel über das Telefon das Widerrufsrecht für Fernabsatzverträge wie bei Abschluss eines Erstvertrages zu. Der Unternehmer habe den Verbraucher über das Widerrufsrecht zu informieren.

Das Widerrufsrecht entfalle aber, wenn sich der Verbraucher unmittelbar vor der telefonischen Vertragsänderung bei einem persönlichen Kontakt bei dem Unternehmen über die neuen Vertragsbedingungen informiert habe.


Alle Neuigkeiten im Überblick
Letztes Update 10.05.2012 | Copyright© Rechtsanwalt Bernhard Lindinger 2018 | Seite drucken: Urteil des OLG Koblenz zum Widerrufsrecht im Fernabsatz bei wesentlichen Vertragsänderungen

Zurück zur Startseite